Vom Werden der Privaten Brunswiker Brand un Schutz zu’r Herzoglich u. Königlich priviligierten Gilde!

Das Erdbuch von 1632 weist keine Brand und Schutzgilde im Flecken Brunswik aus.

Anfang 1928 fand man zufällig im Preußischen Staatsarchiv die Urkunde „Der Braunswiger aufgerichteten Gilde Rolle“ vom 8. Juny 1640; also wurde das Gründungsjahr der Brunswiker Schützengilde mit 1638 bezeichnet.

Anno 1640 haben semtliche Schützen Brüder beschlossen alle Jahre ihre acht Tage nach dem heiligen Pfingsten auf den Vogel zu schießen. Die Gilde war jetzt eine Privatgilde. Die Herzöge von Schleswig-Holstein-Gottorf sahen solche Organisation stets positiv.

Im Jahr 1697 wurde Sie eine der wenigen Herzoglich priveligierten Gilden im Herzogtum Schleswig.

Herzog Carl Friedrich von Holstein regierender Herzog des Herzogstum Schleswig heiratete 1727 Anna Petrowna; eine Tochter des russischen Zaren Peter I. Der im Jahr 1728 geborene Sohn Carl Peter Ulrich wurde Mitglied unserer Gilde und bekam nach dem Tode seines Vaters im Jahr 1738 den Titel Herzog.

Seine Tante, die Zarin Elisabeth, die berief ihn 1742 nach St. Petersburg. Auf Anordnung der Zarin heiratete Er am 27. August 1745 die Prinzessin von Anhalt-Zerbst spätere Katharina II – die Große. Unser Gildebruder bestieg 1762 als Peter III den russischen Thron. Durch die am 9. September 1774 ergangene Anordnung des dänischen König Christian VII an die Kieler Amtskasse, dem Schützenkönig der Brunswike Gilde 30 Mark auszuzahlen, wurde der Gilde nun Königliches Privileg zugeordnet.

Viele Gildebrüder und auch Gildeschwestern haben in der Vergangenheit (381 J) am Bestand der Gilde gearbeitet und Sie den Nachfolgern weiter zu geben. Es sollte uns Verpflichtung sein diese schöne alte Gilde und Ihre Tradition zu erhalten!